Monate: April 2016

Medikamente bei chronischen Schlafstörungen

Menschen mit chronischer Schlaflosigkeit müssen über kurz oder lang über die Einnahme von Medikamenten nachdenken. Die Entscheidung über die Einnahme von Medikamenten tritt der Arzt. Die meisten Betroffen nehmen Schlaftabletten, weil diese Erlösung von der Schlaflosigkeit und der extremen Müdigkeit versprechen. Schlaftabletten könne die Lebensqualität sehr stark steigern. Viele Menschen sind aber auch besorgt wegen möglicher Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken. In den Vereinigten Staaten beispielsweise sind Schlaftabletten das häufigstes Medikament und der Verbrauch steigt weiter.

Krankheiten als Ursache für Schlafstörungen

Oft sind Krankheiten oder Medikamente zur Behandlung einer Krankheit die Ursache von Schlafstörungen. Aber auch kardiovaskuläre Krankheiten, hormonelle oder neurologische Störungen, Atemprobleme, mentale Probleme, gastroösophagealer Reflux, Nierenproblemen oder Arthritis können Schlafstörungen verursachen. Herzerkrankung als Ursache Kardiovaskuläre Erkrankungen schließen Gefäßverschlüsse und Erkrankungen der Herzkranzgefäße ein. Diese sind die häufigsten Ursachen für Schlafstörungen im Zusammenhang mit Herzerkrankungen. Bei Gefäßverschlüssen kann das Blut nicht mehr ausreichend durch den Körper transportiert werden. Das Blut staut sich in den Venen. Nieren- und Atemschäden können Folgeschäden sein. Menschen mit diesen Problemen können eine obstruktive Schlafapnoe entwickeln. Bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße bilden sich Ablagerungen in den herznahen Arterien, es entwickelt sich eine Arteriosklerose. Auch diese kann zu einer obstruktiven Schlafapnoe führen. Hormonelle Gründe Schlafstörungen können auch durch hormonelle Fehlfunktionen wie Diabetes oder Schilddrüsenfehlfunktion verursacht werden. Diabetes beeinflusst den Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen durch den Körper. Bei unerkanntem Diabetes bildet sich häufig das Restless-Legs-Syndrom aus. Thyroide regulieren die Energiebilanz des Körpers. Eine Schilddrüsenüberfunktion verursacht Einschlafprobleme und kann zu nächtlichen Hitzewallungen führen. Neurologische Gründe Neurologische Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer oder Epilepsie …

Sport erfolgreich in den Alltag einbinden

Mittlerweile weiß jeder Deutsche, dass Bewegung wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden ist. Trotzdem fällt es nicht immer leicht, die guten Vorsätze für den Sport im oft so vollgepackten Alltag auch umzusetzen. Mit einer paar Tipps kann aber jeder die Möglichkeit und die richtige Motivation für das regelmäßige Training finden.

Schlafstörungen oder Schlafwandeln bei Kindern

Schlafwandeln, auch Somnambulismus genannt, erleben ca. 14 % der Schulkinder im Alter von 5 bis 12 Jahren mindestens einmal. Ungefähr ein Viertel dieser Kinder schlafwandelt häufiger. Dabei ist Schlafwandeln häufiger bei Jungen als bei Mädchen anzutreffen. Oft verwächst sich das Schlafwandeln mit der Pubertät durch die Reifung des Nervensystems.