Ernährung, Motivation
Schreibe einen Kommentar

Kaffee – Herkunft und Spezialitäten

Kaffee gehört zu den wenigen Getränken, die in allen Kulturkreisen, in jedem Land und schon seit Jahrtausenden Tradition haben. Kaum ein Getränk erfreut sich so großer Beliebtheit und wird täglich, sowie in so großen Mengen getrunken wie Kaffeespezialitäten. Ein Grund dafür ist, dass die Zubereitung so vielseitig und die Aromen so unterschiedlich sind, dass sich beim Kaffee für jeden Geschmack die passende Sorte finden und eine Spezialität zubereiten lässt. Ehe die gemahlene Bohne im Handel oder bei Ihrem Kaffee Partner und anschließend in Ihrem Kaffeefilter landet, durchläuft sie einige Stationen und sieht viel von der Welt.

Bis aus der Bohne Ihr Kaffee wird

Mit rund 35% Anbauvolumen spielt Brasilien beim Kaffee eine übergeordnete Rolle, ehe Vietnam und Kolumbien, Indien und Indonesien folgen. Viel Regen und sehr fruchtbare Erde sind notwendig, um der Pflanze perfekte Lebensbedingungen zu schaffen und eine schmackhafte Bohne zu ernten. Weltweit gibt es etwa 60 verschiedene Kaffeesorten, die mit ganz unterschiedlichen Aromen weltbekannt und beliebt geworden sind.

Vor allem die Sorten Robusta und Arabica sind jedem Kaffeeliebhaber bekannt und gelten als sehr edle Kaffeesorten. Der Hauptunterschied beim Kaffee wird im Bezug auf die Herkunft gemacht, sodass Sie zwischen Hochland- und Tieflandkaffees entscheiden können. Beim Hochlandkaffee ist das Aroma milder und feiner, während der Tieflandkaffee eher kräftiger ist.

Bis aus der Aussaat Ihr Kaffee wird, vergehen im Anbauland 3 bis 4 arbeitsintensive Jahre. Die Pflanzen müssen mehrfach umgesetzt und ausreichend bewässert werden, wodurch der Kaffeeanbau keinesfalls einfach ist. Auch die Ernte erfordert viel Zeit und wird in der Regel von Hand erledigt. Nur auf sehr großen Plantagen, beispielsweise in Brasilien werden Erntemaschinen zum Herabschütteln der Bohnen eingesetzt und erleichtern den Plantagenarbeitern den Aufwand beim Kaffeepflücken.

Die Kaffeekirsche besteht zum größten Teil aus Fruchtfleisch, Kirschhaut und Silberhaut, sowie einer Pergamenthaut und die zwei grünen Kaffeebohnen selbst machen den geringsten Teil der Frucht aus. Nach der Ernte und sorgfältigen Qualitätsprüfung wird der Kaffee verarbeitet, geröstet und von Qualitätsprüfern gebrüht, um ein anschließendes Statement über das Aroma und die Qualität abgeben zu können.

Viele weitere Informationen rund um die Kaffeebohne finden Sie übrigens auch bei Ihrem Kaffee-Partner.

Viele Spezialitäten aus einer Bohne

© amenic181 - Fotolia.com

© amenic181 – Fotolia.com

Um den Kaffee hat sich ein unaufhaltsamer Boom entwickelt, der nicht, wie viele von Ihnen glauben, primär mit dem Muntermacher Koffein einhergeht. Für die meisten Genießer ist nicht das Koffein, sondern das Aroma und die Zubereitung des Kaffees von größter Bedeutung. Die deutsche Methode mit Kaffeefilter oder Kaffeepads ist nicht die einzige Möglichkeit, eine Kaffeespezialität zuzubereiten und die edlen Aromen aus dem gemahlenen Kaffee zu lösen. In vielen Ländern wird von Hand gebrüht, wie Sie beispielsweise vom türkischen Kaffee kennen.

Der Kaffeekult hat spezielle Milchprodukte hervorgebracht, die ausschließlich für das Heißgetränk und zu dessen Zubereitung entwickelt und hergestellt wurden. Kaffeesahne und Sirups für besondere Geschmacksrichtungen, sowie Milch und Zucker gelten als häufigste Begleiter und Ingredienzien von Kaffeespezialitäten. Bei richtiger Anwendung und Mengenbeigabe unterstützen Zugaben das Aroma und schwächen es nicht ab.

Um Kaffees ranken sich viele Mythen. Ihr Kaffeegenuss entwässert nicht und ist auch bei Bluthochdruck oder Herzerkrankungen nicht schädlich. Wie bei allen Genussmitteln gilt: Genießen Sie, aber gehen mit der täglichen Menge sorgsam und nicht unbedacht um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*