Diät
Schreibe einen Kommentar

Mond-Diät

Mond-Diät

Der Mond beeinflusst das Leben auf der Erde, zum Beispiel durch Ebbe und Flut. Nach der Mond-Diät wird auch das Wasser in den Zellen durch den Mond beeinflusst. Einige bekannte Stars aus Hollywood wollen mit dieser Diät-Methode erfolgreich bis zu 3 Kilogramm in nur einer Woche abgenommen haben.

Wie funktioniert die Mond-Diät?

© PhotoSG - Fotolia.com

© PhotoSG – Fotolia.com

Die Mond-Diät richtet sich nach den vier Mondphasen:

  • Neumond: Die Mond-Diät sollte am besten bei Neumond mit einem Fastentag begonnen werden. Es können Getränke, Tee, Saftschorlen und viel Mineralwasser verzehrt werden. Der Körper kann sich bei Neumond besonders gut reinigen.
  • Bei zunehmenden Mond können die zusätzlichen Kalorien besonders schnell in Fettpölsterchen angelegt werden. Daher sollte man sich Diszipliniert verhalten und Fleisch, Wurst und fettreiche Speisen meiden. Obst und Gemüse sollten auf dem Speiseplan stehen.
  • Nach der Mond-Diät ist der Stoffwechsel beim Vollmond auf das Zunehmen programmiert. Am besten legen Sie einen oder zwei Fastentage ein.
  • Abnehmender Mond: Beim abnehmenden Mond verbraucht der Körper sehr viel Energie, da der Stoffwechsel auf vollen Touren läuft. Hier ist nun auch Fleisch wieder erlaubt und man muss nicht so streng fasten.

Tierkreiszeichen

Noch genauer kann man die Mond-Diät betreiben, wenn man zusätzlich zu den Mondphasen die Tierkreiszeichen beachten. Hier gibt es Feuertage, Wassertage, Luftage und Erdtage. An den Feuertagen steht der Mond im Widder, Löwen oder Schützen. Die Wassertage zeichnen sich durch den Mond im Krebs, Skorpion oder Fische aus. An den Luftagen steht der Mond in den Zwillingen, der Wage oder im Wassermann und bei den Erdtagen im Stier, Jungfrau oder Steinbock.

  • Die Feuertage sind besonders zur Verwertung von Obst und Gemüse geeignet
  • Die Wassertage eignen sich für Fisch, Eier und fettarmen Milchprodukten
  • Die Lufttage sollten ohne Fett in der Ernährung auskommen
  • An den Erdtagen sollten Sie auf Salz verzichten

Welche Lebensmittel sind bei der Mond-Diät erlaubt oder verboten?

Erlaubt sind die folgenden Lebensmittel:

  • Obst und Gemüse
  • Milch und fettarme Milchprodukte
  • Vollkornprodukte
  • Fleisch, Fisch und Eier sind einmal in der Woche erlaubt

Verboten sind die folgenden Lebensmittel:

  • Süßigkeiten
  • Weißmehlprodukte
  • Wurst
  • Alkohol

Fazit zur Mond-Diät

Die verbotenen und erlaubten Lebensmittel finden sich auch in der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wieder. Der wissenschaftliche Beweis für den Erfolg der Mond-Diät steht momentan noch aus. Hierbei ist strittig, ob die Mondphasen, Mondstand und Tierkreiszeichen eine Rolle bei der Zu- und Abnahme spielen. Wer sich jedoch an die Vorgaben hält kann in einem Mondzyklus durchaus bis zu vier Kilogramm abnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*