Ausdauersport
Schreibe einen Kommentar

Muskelkater

Wer kennt ihn nicht, den Muskelkater. Man hat grade vor ein paar Tagen mit dem Training begonnen und hat ein paar Einheiten absolviert. Doch wer es übertreibt und sich im Training überanstrengt, riskiert den Muskelkater.

Kaum ist es draußen wieder wärmer, waren auch schon die Laufschuhe an den Füßen. Doch nach ein oder zwei Läufen hatte ich es wieder einmal übertrieben. Irgendwie passiert mir das in jedem Jahr. Da war er nun wieder, der Muskelkater. Doch was genau ist Muskelkater und kann ich damit weiter trainieren?

Was ist Muskelkater?

Häufig hört man, dass der Muskelkater eine Übersäuerung der Muskeln ist. Es ist jedoch nur das Ergebnis aus ungewohnter Bewegung und einer Überlastung der Muskeln. Durch die Überanstrengung im Training ist die Muskelfaserstruktur beschädigt. Es treten kleinste Risse auf, die sich entzünden. Hierdurch dringt Wasser ins Muskelgewebe ein.

Kann ich mit Muskelkater weiter trainieren?

© Gunnar Assmy - Fotolia.com

© Gunnar Assmy – Fotolia.com

Wenn Sie Muskelkater haben sollten Sie mit dem Training pausieren. Ein weiteres Training kann zu Verletzungen führen. Auch durch Massagen kann sich der Muskelkater verschlimmern. Gönnen Sie sich eine Pause. Wenn der Schmerz abgeklungen ist, kann wieder mit einem leichten Training begonnen werden.

Was kann ich gegen Muskelkater tun?

Wenn der Muskelkater das Training und die Trainingsziele gefährdet gibt es ein paar Möglichkeiten die Zwangspause zu verkürzen:

  • Schmerztabletten: Durch den Einsatz von Schmerztabletten kann das Brennen verschwinden. Somit kann man sich wieder freier und lockerer Bewegen. Somit können die Muskeln zusätzlich besser durchblutet werden. Grundsätzlich ist jedoch der Einsatz von Schmerztabletten immer mit Vorsicht zu genießen.
  • Magnesium: Das Magnesium entspannt zusätzlich die Muskulatur.
  • Salben zur Durchblutungsförderung: Bestimmte Salben fördern die Durchblutung. Wenn diese angewendet werden, unterstützt das die Muskeln zusätzlich bei der Entspannung
  • Warmes Bad: Ein warmes Bad kann Wunder bewirken. Die Untersuchung wird hierdurch zusätzlich unterstützt. In keinem Fall sollten hier kaltes Wasser verwendet werden. Das kalte Wasser betäubt die Nerven und vermindert so den Schmerz. Der Effekt ist jedoch nur von sehr kurzer Dauer.

Welche Tipps habt Ihr noch gegen den Muskelkater? Irgendwelche Hausmittel oder besondere Techniken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*