Gesundheit, Schlafstörungen
Schreibe einen Kommentar

Muskelschmerzen und Schlaflosigkeit

Fibromyalgie ist eine schmerzhafte Krankheit, die auf die Muskeln und Gelenke wirkt und nur 3 – 6 % der Gesamtbevölkerung betrifft. Die Krankheit trifft häufiger bei Frauen ca. 9 Mal häufiger als bei Männern auf und wird bei Frauen meist im Alter zwischen 20 und 50 Jahren diagnostiziert, obwohl man von einem Krankheitsbeginn schon während der Kindheit ausgeht. Die Krankheit ist nicht lebensbedrohlich, die Schmerzen können aber in ihre Stärke unterschiedlich sein und auch phasenweise zu- oder abnehmen. Die Krankheit ist nicht progressive, aber das gerät meist in Vergessenheit.

Probleme kommen vorallem daher, dass der Betroffene ständig Schmerzen spürt und nachts zum Beispiel von dem ständigen Ziehen in den Muskeln wach wird. Das kann zu chronischem Schlafentzug führen. Außerdem können Probleme beim Gedächtnis und neurologische Ausfälle auftreten, aber bestimmender ist der Schlafentzug bei Schmerzattacken.

Begleiterscheinungen, welche das Schlafen erschweren, können z.B. Verdauungsprobleme mit Verstopfungen sein, welche häufiger Frauen betreffen. Hautprobleme, Kopfschmerzen, Gesichtszuckungen und Unterzuckerung können ebenfalls auftreten. Durch Stress, exzessiven Sport, Schlafmangel, Temperaturschwankungen oder Luftdruckschwankungen können die Symptome verstärken. Deshalb ist es für die Betroffenen wichtig, ihren Tagesablauf möglichst ausgeglichen und entspannt zu gestalten.

Die American Medical Association hat Fibromyalgie 1987 als Krankheit eingestuft, während es davor immer als Gesundheitsstörung angesehen wurde. Die Schmerzattacken sind zwar nicht identisch mit rheumatischen Schüben, aber Ibuprofen-Medikamente können die Schübe zumindest in ihrer Stärke begrenzen. Auch Massagen können eine wirksame Hilfe sein. Durch diese wird Flüssigkeit durch die Muskeln und Gelenke transportiert und damit eine kurzzeitige Linderung der Schmerzen erreicht.

Besonders ohne medikamentöse Behandlung sind Massagen als kurzfristige Hilfe vorzuziehen, da z.B. die nicht-koordinierte Einnahme von Schmerzmittel starke Nebenwirkungen haben kann.

Fibromyalgie ist beherrschbar, wenn der Betroffene den Anweisungen des Arztes folgt und die richtigen Medikamente einnimmt, sich sportlich betätigt, eine passende Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse verfolgt und ausreichend trinkt. All diese Maßnahmen können Krankheitsschübe verhindern oder zumindest abmildern.

Eine schmerzfreie und gut durchschlafene Nacht ist die Grundlage für ausreichend Erholung und damit auch für einen stressfreien Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*