Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

Vitamin D-Mangel

Es geht schon wieder ziemlich schnell auf den Winter zu. Man merkt, dass die Tage kürzer werden und wir somit weniger Sonne bekommen. Hierdurch wird es nicht nur kälter, sondern es kann auch zu Mangelerscheinungen, wie einem Mangel an Vitamin D, kommen.

Wofür brauchen wir Vitamin D?

Unser Körper benötigt Vitamin D für den Knochenaufbau. Anders, als bei anderen Vitaminen, kann der Körper Vitamin D jedoch selbst herstellen. Hierfür benötigt er jedoch die Hilfe der Sonne, welche in den Wintermonaten leider nicht so häufig scheint. Es können daher die folgenden Mangelerscheinungen auftreten:

  • Lustlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Muskelschmerzen im Nacken
  • Verstimmungen
  • Krämpfe
  • Lidzucken
  • Allergieanfälligkeit
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit

Wenn der Vitamin D Mangel über einen sehr langen Zeitraum besteht, können auch weitere Folgeerkrankungen entstehen.

Vermutlich hat jeder von uns schon einmal eines der oben genannten Symptome erlebt. Der Vitamin D Mangel tritt im Winter vermehrt auf und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Im Normalfall sind es harmlose Dinge, doch man kann etwas dagegen tun.

Was kann man gegen den Vitamin D Mangel tun?

Gesund Leben © Trueffelpix – Fotolia.com

Gesund Leben © Trueffelpix – Fotolia.com

Grade im Winter ist es sehr sinnvoll viel Sonne zu tanken. Daher sollte man sich mehrmals täglich der Sonne aussetzen. Auf Grund der Kälte haben wir uns jedoch häufig warm und dick eingepackt. Normalerweise müssten das Gesicht, die Hände und Unterarme in der Sonne sein, damit die Vitamin D Produktion im Körper angekurbelt wird. Das ist in den Herbst- und Wintermonaten selten möglich.

Man könnte zunächst denken, dass man einfach in das Sonnenstudio gehen und die fehlende Sonnenstrahlung ausgleichen kann. Leider funktioniert das jedoch nicht, da in den Sonnenstudios eine andere UV-Strahlung verwendet wird. Die Haut wird gebräunt, aber die Produktion von Vitamin D wird leider nicht hierdurch angekurbelt.

Wenn man nördlich des Polarkreises guckt, werden dort sehr viel fettige Fische verzehrt, da diese auch Vitamin D enthalten. Fisch ist gesund und schmackhaft. Damit sich das jedoch im Vitamin D Haushalt bemerkbar macht, müsste man sehr viel Fisch konsumieren.

Im Zweifelsfall kann man auch auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, die Vitamin D enthalten. So bekommen Neugeborene im ersten Lebensjahr in der Regel auch Vitamin D in Tablettenform verabreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*